Blick auf die Anfänge

Auf Initiative von Frau Maria v. Brunnhuber entstand 1904 in Augsburg ein Verein, um Kindern und Jugendlichen in sozialer Not eine Heimat zu bieten. Erster Vereinsvorstand wurde Herr Pfr. Georg Wagner.

Nach kleinen Anfängen 1906 in Oberschönenfeld erwarb der Verein im Jahre 1910 das heutige Josefsheim Reitenbuch. Die Führung des Heims wurde Schwestern der Dillinger Franziskanerinnen anvertraut.

Die Satzung war fortschrittlich ausgerichtet:

  • Individuelle Erziehung in Kleingruppen
  • Koedukation von Mädchen und Jungen
  • Aufnahme konfessionsverschiedener Kinder
  • Orientierung an Naturnähe und Praxis

Wegen zunehmender Belegung wurde im Jahre 1919 ein landwirtschaftliches Anwesen in Baschenegg - das heutige Marienheim Baschenegg - erworben. 

Als Antwort auf Bedürfnisse der Zeit eröffnete der Träger 1982 im Herzen von Augsburg die Jugendhilfe Frauentor.